0

Your Cart is Empty

Häufig gestellte Fragen



Meine Ziele

1. Ich beginne ein neues Becken ohne CO2-Injektion!

Wenn Sie sehr wenige Fische halten, verwenden Sie APT Complete. Wenn Sie einen lebhaften Fischbestand haben, verwenden Sie APT Zero. Ohne CO2-Injektion haben es Pflanzen viel schwerer, die Algen zu verdrängen, da ihre Wachstumsraten durch die geringe CO2-Zufuhr eingeschränkt sind. Wir empfehlen dringend die Verwendung eines Kanisterfilters (er ist den Mehrpreis wert) anstelle eines Aufsteckfilters. Der verbesserte Durchfluss und die größere Bio-Filtrationskapazität helfen wirklich, Algen in Schach zu halten. Es ist auch viel einfacher, gesunde Pflanzen mit anstelle von Sand/Stein zu unterstützen.

Selbst mit verbesserter Strömung und einem Bodensubstrat wird das Pflanzenwachstum langsam sein, was bedeutet, dass Ihre Hauptaufgabe darin besteht, eine stabile Umgebung über mehrere Wochen aufrechtzuerhalten! Dies ist der schwierigste Teil - Geduld. Die meisten Aquarianer machen den Fehler, jede Woche die Parameter zu ändern, was das gesunde Wachstum unterbricht. Halten Sie Ausschau nach neuen Blättern. Durch den Nährstoffschub von APT sollten neue Blätter eine bessere Form und Farbe haben.

2. Ich beginne ein neues Becken mit CO2-Injektion!

Das ist aufregend! Wir empfehlen immer eine gute Einfahrphase, bevor Sie Pflanzen und Tiere einsetzen - das wirkt Wunder, um Algen von vornherein zu vermeiden. Für eine optimale Algenbekämpfung sollten die Pflanzen idealerweise einen Monat vor dem Einsetzen der Fische eingesetzt werden. Wenn Sie planen, Weichwasserpflanzenzu halten, überprüfen Sie immer Ihre bestehenden Wasserparameter. Es ist zwar möglich, "die Grenzen zu überschreiten", nur ist das wesentlich schwieriger. Lesen Sie hiermehr darüber, wie Sie die Wasserparameter verwalten können. Wenn Sie Aquasoil verwenden und mit einer kleineren Pflanzenmasse beginnen, können Sie mit APT Zero beginnen und nach 3 Monaten auf APT Complete umsteigen. Dies ermöglicht eine maximale Algenkontrolle zu Beginn und bietet gleichzeitig ausreichend Nährstoffe für die langfristige Gesundheit danach.

3. Ich möchte meinen reifen Nicht-CO2-Tank rebooten!

Für sehr reife Tanks (>1 Jahr alt), ist es viel besser, einen Reset durchzuführen, als einen teilweisen Neustart zu versuchen, indem Sie einen schicken neuen Dünger (auch wenn es unserer ist) und neue Pflanzen hinzufügen. Ein Reset beinhaltet das Entleeren des Tanks, das Entfernen aller vorhandenen Pflanzen und die Anreicherung / den Wechsel des Substrats. Es ist zwar eine große Aufgabe, aber sie führt zu besser vorhersehbaren Ergebnissen, vor allem, wenn wir den Reset als Gelegenheit nutzen, um wichtige Infrastrukturkomponenten zu überprüfen (und zu verbessern). In einem Becken ohne CO2-Einspritzung ist eine gute Strömung und Bio-Filtration von entscheidender Bedeutung. Wir empfehlen dringend einen Kanisterfilter. Ein Aquasoil-Substrat macht einen großen Unterschied (aber denken Sie daran, dass sich der Bodengrund nach 6 Monaten abbaut). Wir empfehlen einen vollständigen Reset vor der Neubepflanzung und dem Hinzufügen von APT.

In reifen Aquarien mit guter Infrastruktur, denen es lediglich an optimaler Ernährung fehlt, wird die APT einen deutlichen Unterschied machen. Die Verbesserung in einem Becken ohne CO2-Injektion wird erst in ein paar Wochen zu beobachten sein (Dinge verändern sich langsam ohne CO2!) und die Zeichen der Verbesserung werden im Wachstum, der Form und der Färbung neuer Blätter liegen. Alte Blätter erholen sich nicht. Anders als etwa die menschliche Haut sind Pflanzen darauf programmiert, alte Blätter abzuwerfen und ihre Energie stattdessen in das Wachstum neuer Blätter zu stecken. Gelbe, faule und stark veralgte Blätter sollten also weggeschnitten werden. Sie werden nicht besser werden.

4. Ich will die Algen loswerden!

Während APT-Düngern entwickelt wurde, um das Auftreten von Algen zu reduzieren, ist es kein Algizid und wird nicht von selbst Algen entfernen. Es wirkt, indem es Pflanzen ermöglicht, Algen erfolgreich zu verdrängen, so wie Bäume in einem Wald Unkraut im Wettbewerb um Licht und Nährstoffe verdrängen. Es kontrolliert auch auf intelligente Weise die Menge an Nährstoffen, die Algen auslösen, während es genug für ein gesundes Pflanzenwachstum bereitstellt. Wir empfehlen, die Ursachen von Algenund die detaillierten Anleitungenzum Umgang mit bestimmten Algenarten zu lesen.



Nährstoffversorgung

1. Wie funktioniert APT?

Bestimmte Mineralien spielen eine entscheidende Rolle beim Pflanzenwachstum. Stickstoff zum Beispiel ist einer der zentralen Bausteine von Pflanzenproteinen. Vielleicht noch wichtiger ist, dass das Pflanzenwachstum in hohem Maße an den am meisten limitierenden verfügbaren Nährstoff gebunden ist.

Dies ist das berühmte Gesetz des Minimums von Justus von Liebig (1803-1873). Unsere Dünger funktionieren, weil das Liebigsche Gesetz im Herzen unserer proprietären Capstone-Formel liegt.
Sorgfältig und vielleicht einzigartig umfassend in der Nährstoffversorung, sorgen unsere Dünger dafür, dass Sie sich keine Sorgen mehr über "Nährstoffmangel" machen müssen. APT Complete und EI sind zu 100 % umfassend, während APT Zero die Nitrate und Phosphate berücksichtigt, die bereits in Aquasoil und Viehabfällen enthalten sind.

Genauso wichtig wie das, was Pflanzen brauchen, ist, wie viel sie brauchen. APT Complete wurde auf der Grundlage der Studie von zwei der angesehensten (und divergierenden) Ansätze der Branche entwickelt - Tom Barrs Estimative Index (EI) und Takashi Amanos Nature-Style/ADA-System. Während EI sich auf die Bereitstellung von Nährstoffen im Übermaß konzentriert (und durch große wöchentliche Wasserwechsel zurückgesetzt wird), konzentriert sich ADA auf Qualitätswachstum in einem moderateren Tempo.

APT Complete geht einen Mittelweg. Es ist viel konzentrierter als ADA, um das "alltägliche / durchschnittliche / normale" Substrat zu kompensieren, das von den meisten Hobbyisten verwendet wird, aber weniger aggressiv als EI. Sie erhalten alles, was EI bietet - aber nur etwas sicherer / langsamer.

Mit APT Zero können Sie alle Vorteile des ADA-Ansatzes genießen - unvergleichliche Algenbekämpfung und die Möglichkeit, durch Nitratbegrenzung die sattesten Rottöne bei beliebten Pflanzen freizusetzen. Es sollte mit der Verwendung von Aquasoil und/oder einer Umgebung mit höherer Fischbelastung kombiniert werden.

2. Was ist in jeder Dosis APT Complete enthalten?

Jede Dosis von 5 ml pro 100 l fügt 3,8 ppm Kalium (K), 1,5 ppm Stickstoff (NO3), 0,7 ppm Phosphor (PO4), 0,05 ppm Eisen (Fe), 0,4 ppm Magnesium (Mg) und zusätzliche Mengen an Bor (B), Kupfer (Cu), Mangan (Mn), Molybdän (Mo) und Zink (Zn) hinzu.

3. Was ist in jeder Dosis von APT Zero enthalten?

Jede 5ml pro 100L-Dosis fügt 3,8ppm Kalium (K), 0,05ppm Eisen (Fe), 0,5ppm Magnesium (Mg) und zusätzliche Mengen an Bor (B), Kupfer (Cu), Mangan (Mn), Molybdän (Mo) und Zink (Zn) hinzu.

4. Was ist in jeder Dosis von EI enthalten?

Jede 5ml pro 100L Dosis fügt 5ppm Kalium (K), 4.6ppm Stickstoff (NO3), 1,5ppm Phosphor (PO4), 0,16ppm Eisen (Fe) und zusätzliche Mengen an Bor (B), Kupfer (Cu), Magnesium (Mg), Mangan (Mn), Molybdän (Mo) und Zink (Zn) hinzu.



osierung

1. Soll ich APT Complete, APT Zero oder Estimative Index verwenden?

APT Complete sollte die Standardwahl sein. Es bietet ein optimales Gleichgewicht von Nährstoffen und Algenbekämpfung für eine breite Palette von Beckenstilen. Es enthält einen kompletten Satz von Nährstoffen, die für das Pflanzenwachstum notwendig sind, und erfordert keine zusätzliche Ergänzung.
APT Zero enthält keine Nitrate und Phosphate und sollte verwendet werden, wenn Sie eine Fischpopulation haben, die ausreichend Nitrate im Becken produziert (speziell, wenn Ihr Becken am Ende der Woche ohne Düngerdosierung und Wasserwechsel >10ppm NO3 misst).


APT Zero kann auch verwendet werden, um eine steile Nitratlimitierung in den Becken zu induzieren, was die tiefsten Rottöne bei Arten wie Rotala rotundifolia und Ludwigia arcuata ergibt. Dieser Ansatz wird in der Regel mit einem reichhaltigen Substrat gepaart, um ein langfristiges Verkümmern aufgrund niedriger Stickstoffwerte zu verhindern. Zu diesem Zweck kann APT Zero als Ersatz für das ADA-Sortiment an Flüssigdüngern (Bright K neutral, Green Brightly Mineral und Green Brightly Iron) mit ähnlicher Wirkung verwendet werden.

Estimative Index wäre Ihre Wahl, wenn Sie den EI-Ansatz verstehen und praktizieren möchten, um Pflanzen schnell zu züchten. EI hat das höchste Risiko von Algenproblemen, wenn Sie subparale Tankpflege, suboptimale CO2-Werte oder eine geringe Pflanzenmasse haben.

2. Wie viel soll man dosieren?

Die Standard-Dosierrate für APT Complete/APT Zero ist 5ml pro 100L, 4-mal pro Woche. Alternativ können Sie 3ml pro 100L jeden Tag dosieren. Beide Routinen sollten mit einem wöchentlichen Wasserwechsel von 30 % kombiniert werden. Diese Dosierrate wurde getestet, um für die meisten Becken gut zu funktionieren. Wenn Sie jedoch ein sehr spärlich bepflanztes Becken oder ein sehr dicht bepflanztes Becken haben, sollten Sie die Dosierung basierend auf den Beobachtungen des Pflanzenwachstums anpassen.

Für EI, dosieren Sie 3ml pro 100L, 3-mal pro Woche. Alternativ können Sie 2 ml pro 100 l täglich dosieren. Beide Routinen sollten mit einem 50 %-igen Wasserwechsel pro Woche kombiniert werden.

3. Wird APT GH erhöhen?

Die Magnesiumwerte in APT sind zu niedrig, um die GH-Werte in Ihrem Aquarium zu beeinflussen.

APT liefert ~1,6ppm Magnesium im Laufe einer Woche.
Im Vergleich dazu liegt 1dGH bei ca. 17ppm Calcium/Magnesium-Ionen.

Sie müssten also APT um das 10-fache überdosieren, um GH um 1dGH zu erhöhen.

4. Was sollte ich für einen Tank ohne CO2-Injektion verwenden?

Dies hängt stark davon ab, ob Sie eine signifikante Fischlast in Ihrem Tank haben.

Verwenden Sie APT Zero, wenn Sie anhaltend hohe NO3-Werte (>10ppm) haben, und verwenden Sie APT Complete, wenn Ihr Becken dicht bepflanzt ist und nur wenige Fische enthält.

5. Wie kann ich von EI zu APT Complete wechseln?

Wenn Ihre Pflanzen zuvor unter dem EI-Regime mit seinen erhöhten Stickstoffwerten angebaut wurden, kann ein plötzlicher Abfall auf magere Werte bei einigen Arten zu Verkümmerung führen. Während sich die meisten mit der Zeit erholen (ca. 2-3 Wochen), können Sie dies vermeiden, indem Sie den Stickstoffgehalt über einen Monat hinweg allmählich senken, anstatt sofort das Regime zu wechseln. Ein reichhaltiges Substrat (Böden) als Backup zu haben, hilft ebenfalls.

6. Wie schnell sollte ich mit der Dosierung beginnen, wenn ich ein neues Becken mit Aquasoil habe?

Während viele Marken von Aquasoils wie ADA Aquasoil eine hohe Menge an Stickstoff enthalten, weil sie mit Ammoniak angereichert sind, enthalten sie möglicherweise keine optimale Menge an anderen Nährstoffen wie Kalium oder Magnesium. Wasserlösliche Nährstoffe werden auch bei Wasserwechseln schnell ausgelaugt. Daher sollte die Dosierung erfolgen, sobald sich Pflanzen im Becken befinden. Ein guter Zugang zum gesamten Spektrum der notwendigen Nährstoffe ermöglicht es den Pflanzen, sich in neuen Becken schneller anzupassen.

7. Enthält der Dünger Glutaraldehyd oder sogenanntes "flüssiges CO2"?

Nein, wir verwenden kein Glutaraldehyd in unseren Düngemitteln.



Verwenden Sie bereits unsere Düngemittel?

1. Wie lange dauert es, bis man Ergebnisse sieht?

Dies hängt größtenteils von Ihren Licht-/CO2-Werten ab, da diese die Hauptdeterminanten der Wachstumsgeschwindigkeitim Tank sind. Schauen Sie hier vorbei, umsichdie 3 Wachstumspfeiler eines bepflanzten Aquariums anzusehen.

Wenn Ihre Pflanzen mit Nährstoffmangel zu kämpfen haben, zeigt die Dosierung von APT innerhalb weniger Tage unglaublich schnelle Ergebnisse - tiefere Rottöne, grünere Grüns und neue Triebe sollten sich gut ausbilden.

In langsam wachsenden Low-Tech-Aquarien wird die Wirkung ein paar Wochen auf sich warten lassen. Der andere Vorteil einer umfassenden Dosierung für langsam wachsende Nicht-CO2-Aquarien ist, dass der alte Bewuchs länger anhält und gesünder bleibt. Gesündere Pflanzen sind widerstandsfähiger gegen Algen.

Besuchen Sie die Galerie, um sich die Aquarien anderer Aquarianer anzusehen, die die APT / Capstone-Düngerpalette verwenden.

2. Verfallsdatum

Die Salze in allen unseren Düngern sind stabile Verbindungen und können der Luft und der Raumtemperatur ausgesetzt werden, ohne dass sie abgebaut werden. In der Regel ist es am besten, die Dünger innerhalb von 36 Monaten nach dem Öffnen zu verwenden.

3. Sedimentation / Kristallisation?

Aufgrund der Konzentration der Produkte ist eine Sedimentation / Kristallisation normal und kann den Inhalt trüb erscheinen lassen. In einigen (seltenen) Fällen können größere Flocken / Feststoffe vorhanden sein. Sie beeinträchtigen die Wirksamkeit des Produkts nicht und können entsorgt werden.

4. Algen sind noch vorhanden!

Während APT Complete und APT Zero speziell zur Reduzierung des Algenrisikos entwickelt wurden, beeinflussen viele andere Faktoren das Vorhandensein / Fehlen von Algen in einem bepflanzten Becken. Dieser Abschnittidentifiziert die verschiedenen Arten von Algen und die besten Möglichkeiten, sie zu bekämpfen. Lesen Sie diesen Beitragfür die besten Praktiken, um einen algenfreien Tank zu haben. Für ein breiteres Verständnis der Wissenschaft hinter Ursachen von Algen schauen Sie bitte hier nach.

5. Hilfe - meine Pflanzen verkümmern?

Wenn Ihre Pflanzen zuvor unter dem EI-Regime mit seinen erhöhten Stickstoffwerten angebaut wurden, kann ein plötzliches Absinken auf magerere Werte bei einigen Arten zum Verkümmern führen. Das ist natürlich und zu erwarten. Die meisten Pflanzen gewöhnen sich innerhalb von 2-3 Wochen an die niedrigere Dosierung.

Sie können dies vermeiden, indem Sie den Stickstoffgehalt über einen Monat hinweg allmählich absenken, anstatt sofort das Regime zu wechseln. Ein reichhaltiges Substrat (Böden) als Backup zu haben, hilft ebenfalls.

6. Warum sind meine Pflanzen nicht so rot wie bei anderen 2Hr-Tanks?

Während die Ernährung eine wichtige Rolle spielt, ist die Pigmentierung auch von anderen Faktoren abhängig. Lichtintensität und Spektrum sind beide extrem wichtig. Lesen Sie diesen Beitragfür weitere Details. Bei wählerischen Arten hat der CO2-Gehalt einen großen Einfluss. Schauen Sie sich diesen Abschnittdarüber an, wie Sie Ihre CO2-Injektion verbessern können.

7. Kann ich weniger häufige Wasserwechsel machen?

Ja; 30-40% einmal alle 2 Wochen zu machen, wird auch funktionieren. Denken Sie jedoch daran, dass das Hauptziel der Wasserwechsel darin besteht, die organischen Abfälle im Becken zu reduzieren und das Absaugen von Detritus zu ermöglichen, das Ziel ist nicht die Verdünnung der Düngemittelwerte - wenn Sie mit Algenproblemen konfrontiert sind, ist das Überspringen dieses Reinigungsplans wahrscheinlich nicht hilfreich. Die Überprüfung des Nährstoffgehalts und des Gehalts an gelöstem Salz (TDS) mit diesen Testkits wird für diejenigen empfohlen, die beabsichtigen, sehr seltene Wasserwechsel über lange Zeiträume durchzuführen.

8. Was passiert, wenn ich bei meinem regelmäßigen Wasserwechsel mehr als 30 % des Wassers in meinem Tank wechsle?

Wenn Sie regelmäßig mehr als 30 % wechseln (z. B. 40 %, 50 %...), können Sie immer noch dem empfohlenen Dosierungsregime folgen. Konsistenz bei der Dosierung und der Menge des Wasserwechsels ist viel wichtiger. Wenn Sie zum Beispiel regelmäßig 50 % wechseln, halten Sie sich daran. Wechseln Sie nicht in einer Woche 10% und in der nächsten 60%. Viele Aquarianer machen größere Wasserwechsel wegen der höheren Fischbelastung - das ist ein guter Ansatz. Für Aquarien mit hohem Fischbesatz sollten Sie den APT Zero verwenden.

9. Was ist, wenn ich Pflanzen anbaue, die eine höhere Wasserhärte bevorzugen?

Für bepflanzte Becken mit Pflanzen, die etwas höhere GH-Bereiche bevorzugen (Rotala sunset, florida & Downoi), fügen Sie 1 Teelöffel Seachem equilibrium pro 100L Wasserwechsel hinzu.

10. Wie steht es darum, noch mehr Eisen hinzuzufügen?

Der Eisengehalt in der Formel ist mehr als ausreichend. Wenn Sie über Eisen von dem Standpunkt aus denken, dass Sie versuchen, Pflanzen röter zu machen - investieren Sie stattdessen in ein besseres Licht. Eisen hilft nur, die Pigmentierung zu erhalten, mehr zu dosieren über ein bestimmtes Niveau hinaus bringt nichts. Unsere 2Hr-Tanks erhalten kein zusätzliches Eisen außer dem, was in APT Complete enthalten ist. Es wäre einfach gewesen, einen Dünger mit viel höherem Eisengehalt herzustellen, aber wir haben festgestellt, dass dies mehr Probleme ohne sichtbaren Nutzen schafft.

11. Ich sehe immer noch einen Nährstoffmangel bei meinen Pflanzen?

Anders als unsere Haut heilen Pflanzenblätter nicht. Die älteren Blätter werden sich also nicht erholen, auch wenn die Ernährung jetzt optimal ist. Die neuen Blätter sollten jedoch im Allgemeinen größer und lebendiger sein. Warten Sie bei den meisten Stängelpflanzen ab, bis sich die neuen, kräftigeren Blätter entwickelt haben, und erwägen Sie dann, diesen Teil zu toppen und neu zu pflanzen.

Wenn Sie "Blutkotze" und andere wählerische Eriocaulons züchten, ist die Hauptursache für das "Schmelzen" zu wenig CO2. Diese sind einige der CO2-hungrigsten Pflanzen bei diesem Hobby und benötigen CO2-Werte von mehr als 35ppm.

12. Mein Boden hat ungleichmäßigen Wuchs?

Bei optimaler Ernährung sind die neueren Blätter tendenziell größer und lebendiger. Die älteren Blätter halten auch länger. Bei Böden kann dies ein Gefühl der Ungleichmäßigkeit erzeugen - große, fette neue Blätter gemischt mit traurig aussehenden älteren. Das ist ganz natürlich, da Pflanzenblätter, anders als unsere Haut, nicht heilen können. Daher werden die älteren Blätter niemals den neuen ähnlich werden.

Am besten entfernen Sie den alten Wuchs komplett und pflanzen die neuen Blätter neu ein. Achten Sie darauf, sie zu verteilen, anstatt sie alle zusammen in einen Haufen zu pflanzen. Die meisten Anfänger pflanzen in großen Büscheln. Erfahrene Aquarianer pflanzen in kleinen, gut verteilten Büscheln, um dem Boden Platz zu geben, gleichmäßig wachsen zu können. 

Subscribe